Schilddrüsenbundesverband für Kinder und Erwachsene - Die Schmetterlinge e. V.  

Die Schmetterlinge e. V.    
Schilddrüsenbundesverband    

Die Schmetterlinge e. V. - Schilddrüsenbundesverband

   Selbsthilfeorganisation
   für Kinder und Erwachsene
   mit Schilddrüsenerkrankungen

öffnet sich im neuen Fenster
20 Jahre Schilddrüsenbundesverband
Schilddrüsenbundesverband - Die Schmetterlinge e. V.Suche • Suchergebnis • Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Zeige Beiträge 1 bis 6 von 6 Treffern
Autor Beitrag
Thema: Druckgefühl am Hals nach Thyreoiditis de Quervain
Theresa

Antworten: 3
Hits: 5.680
RE: Druckgefühl am Hals nach Thyreoiditis de Quervain 22.12.2014 18:53 Forum: sonstige Schilddrüsenerkrankungen (Erwachsene)


Hallo Karla,

danke für Deine beruhigenden Worte. In meinem Bekanntenkreis erzählte man mir keine guten Nachrichten im Zusammenhang mit Druckgefühl und Schmerzen im Halsbereich - vielleicht lässt man sich doch manchmal anstecken beten
Ich wünsche Dir und Deiner Familie ein schönes Weihnachtsfest und alles Gute für 2015!
Viele Grüße
Theresa
Thema: Druckgefühl am Hals nach Thyreoiditis de Quervain
Theresa

Antworten: 3
Hits: 5.680
Druckgefühl am Hals nach Thyreoiditis de Quervain 21.12.2014 19:06 Forum: sonstige Schilddrüsenerkrankungen (Erwachsene)


Hallo Ihr Lieben,

nachdem ich 2010 nach 8 monatiger Thyreoiditis d. Quervain mit sämtlichen Begleiterscheinungen nach Cortisoneinnahme um eine Resektion der Schilddrüse herrumgekommen bin, drück es diesmal (was vorher nicht der Fall war) seit 7 Wochen am Halsbereich.
Ich dachte der schnellste und beste Weg wäre der zunächst mal zu meiner Internistin. Der aktuelle TSH Wert lag bei 1,56 und ft3 2.2. Die Schilddrüsensono zeigte "keine jungfräuliche" Schilddrüse mehr, hatte jedoch keine Knoten oder sonst etwas akutes. Sie meinte, dass ich keine zusätzlichen Hormone nehmen bräuchte.
Ich habe jedoch keinen Stress, der dieses Drücken verursachen würde.
Zudem war mein TSH Wert vor 1 Jahr noch bei 1,65 und auch dier Wert für ft3 lag bei 2,4.
Ich habe - weil ich wegen der ganzen Vorgeschichte richtig Angst habe - noch einen Termin beim Endokrinologen gemacht, der ist aber erst in 3 Wochen.
Das ständige Drücken kann einen zum Verzweifeln bringen. Ich habe meine Drüsen im Halsbereich abgetastet, jedoch nichts auffälliges gefunden.

Da meint man das Schlimmste (Schmerzen u. Morbus Cushing über 8 Monate) überstanden zu haben und allem entgangen zu sein, dann fängt etwas Neues an zu zwirbeln.

Kennt jemand auch so etwas?

Bis dann

Theresa
Thema: Thyreoiditis de Quervain
Theresa

Antworten: 3
Hits: 12.868
Thyreoiditis de Quervain 26.01.2010 11:11 Forum: Schilddrüsenkrebs (Erwachsene)


Hallo zusammen,

gibt es hier jemanden - der ebenfalls an dieser Erkrankung leidet? Würde mich gerne austauschen.

Danke und liebe Grüße

Theresa
Thema: Thyreoiditis de Quervain
Theresa

Antworten: 4
Hits: 9.134
RE: Thyreoiditis de Quervain 21.01.2010 22:37 Forum: sonstige Schilddrüsenerkrankungen (Erwachsene)


Hallo Amira,

mir geht es seit dem letztem Jahr Ende August `09 ebenfalls so. Habe gestern dazu schon einen Beitrag geschrieben - weil der Verlauf bei mir atypisch ist und der behandelnde Facharzt jetzt nach 5 Monaten zur Total Operation rät. Ich habe keine Schmerzen - die bis in den Kiefer ausstrahlen und auch der Punktionsbefund war in meinem Fall nicht ganz eindeutig - nur der sonographische Befund zeigt landkartenartige Vergrößerungen - die mal verschwinden - mal wieder vermehrt da sind.

Was in meinem Fall für die Operation spricht - sind die Nebenwirkungen des Prednisons. Es konnte aufgrund des Verlaufes nie unter einer Tagesdosierung von 20 mg kommen. Angefangen hatte ich mit 40 mg zwischendurch waren es auch mal 60 mg.
Problematisch kann diese "hohe" Dosis dann nach spätestens 6 Monaten werden. Es sollten dann Blutzucker, Vit. D Werte überprüft werden und später dann ein Osteoporose Test gemacht werden.

Der Operationsverlauf ist - so wie ich seit gestern hier in den Foren gelesen habe - eher unproblematisch - was danach erfolgt ist die hormonelle Einstellung - die etwas mehr Zeit in Anspruch nehmen kann.
Ich war bis letztes Jahr im Mai auch aufgrund meines Berufes immer sportlich unterwegs und seit den letzten 5 Monaten ging es leider nicht mehr. Die Umstände und das Krankheitsgefühl haben mich wirklich in die "Knie" gezwungen.

Im Okt. `09 war ich mal zwischenzeitlich auf die Idee gekommen einen Heilpraktiker aufzusuchen. Aber das war in meinem Fall wohl keine gute Idee. Dieser hat bei mir eine Eigenbluttherapie durchgeführt. Das ganze habe ich mir so 6 mal gefallen lassen - bis ich merkte - dass mir die ganze Sache nicht nur nichts nützt - sondern die Situation verschlimmert.
Nach Rücksprache mit meinem Facharzt ist mir das jetzt auch klar - denn ist wird bei dieser Erkrankung auch eine Autoimmunerkrankung diskutiert. Mit Prednison wird das Autoimmungsystem unterdrückt und die Eigenbluttherapie stimuliert das Autoimmunsystem. Ich hatte geglaubt - bei dem Heilpraktiker bei einem Fachmann gewesen zu sein - aber habe jetzt bemerkt - dass man sich gut informieren und auf sich aufpassen muss.

Ich gebe meinen Körper noch mal eine letzte Chance mit viel Ruhe, Spaziergängen und bewußter Ernährung.
Was mich interessiert hätte wäre eben - ob es einen homoöpatihischen Ersatz für das Prednison gibt. Irgendwie möchte ich nicht aufgeben.

Wie sieht es bei Dir mit der Kortisongabe aus? Wie lange und wie hoch dosiert hast Du es genommen? Wie ist das mit den Schmerzen - strahlen diese bis in die Kieferregion aus und sind unerträglich?
Liebe Grüße
Theresa
Thema: Thyroiditis subakut de Quervain
Theresa

Antworten: 3
Hits: 7.287
21.01.2010 12:31 Forum: Hashimoto Thyreoiditis (Erwachsene)


Hallo Norbert,

trotz der seltenen Erkrankung - meine Hoffnung stirbt zuletzt!
Irgendwie habe ich bei mir die Vermutung - dass bei mir die Lebens- und Arbeitsumstände dazu beigetragen haben.
Konflikte/Trennung/Umzung i. d. Partnerschaft u. 50 Std. Arbeit waren sicherlich nicht förderlich für diese Erkrankung.
Wobei die Arbeitssituation so schnell nicht verändert werden kann. Dafür muß ich noch eine Lösung finden.
Was ich damit sagen möchte ist - daß ich denke - das diese Erkrankung viel mit körperlichen und emotionalen Streß zu tun haben könnte und ich habe gehofft - hier mehr darüber zu erfahren - ob ich mit diesem Gefühl vielleicht richtig liege.
Ich komme gerade von der Arztvisite und konnte diese Themen gerade auch besprechen - so daß ich noch einen OP Aufschub diskutieren konnte.
Jetzt wird es sich zeigen - wie es in 4 1/2 Wochen sich entwickelt.
Ich hoffe hier noch auf den ein oder anderen Beitrag - vielleicht auch zu dem Thema Erfahrung mit naturheilkundliche Unterstützung bei dieser Erkrankung.

Abgesehen von meiner Erkrankung - wie ergeht es Dir eigentlich mit Hashimoto? Ist diese Erkrankung eigentlich verbbar (habe gesehen - dass Deine Kinder ebenfalls schon vom unklaren SD Leiden betroffen sind).

Lieben Gruß

Theresa
Thema: Thyroiditis subakut de Quervain
Theresa

Antworten: 3
Hits: 7.287
Thyroiditis subakut de Quervain 20.01.2010 21:07 Forum: Hashimoto Thyreoiditis (Erwachsene)


eine recht seltene und wie ich jetzt mittlerweile festgestellt habe - noch nicht gut erforschte Erkrankung.
Vor ca. 5 Monate war ich noch der Überzeugung - das alles wäre nur mit einer harmlosen Erkältung vergleichbar - da ich außer einer unglaublichen Druckschmerzhaftigkeit keine Erschöpfungs- bzw. Fieberzustände hatte.
Jetzt bin ich für den 02.02.2010 zur Thyriodektomie Besprechung im Hyussenstift Essen angemeldet - das - muß ich ehrlich sagen - ist für mich alles noch nicht begreifbar.
Verstanden habe ich - dass ich jetzt nach ca. 5 Monaten Kortison (welches nie unter 20 mg verarbreicht werden konnte) eine andere Lösung finden muß.
Verstanden habe ich nicht - dass mein Facharzt mir die Frage nicht beantworten kann - ob es sich hier um eine Autoimmunerkrankung handelt.
Alles was ich bislang über die bei mir gestellte Diagnose (welche laut Biopsie auch noch nicht sicher ist wegen den fehlenden Riesenzellen) weiß ist, dass sie innerhalb eines Jahres ausheilt.
Aber wie machen das anderen Mitleidensgenossen mit dem Kortison?
Habe ich wirklich keine andere Möglichkeit - ausser die Total Thyorid Ektomie?
Jetzt habe ich noch ca. 2 Wochen Galgenfrist. Die Operation macht mir keine Angst - eigentlich das - was danach erfolgt. Ich würde mich über eine Antwort wirklich sehr freuen. Alles Liebe Theresa
Zeige Beiträge 1 bis 6 von 6 Treffern

Die Beratungen und Informationen auf unserer Homepage, in unseren Foren, in unserem Chat, oder per E-Mail sind keine Ferndiagnosen und keine Behandlungsvorschläge. Sie sind keinesfalls eine Aufforderung zum Abbruch einer ärztlich verordneten Therapie zu sehen und fordern auch nicht zur Aufnahme einer Therapie ohne ärztliche Begleitung auf. Sie sind als reine (Laien-) Informationen und persönliche Meinungen anzusehen und ersetzen keineswegs eine eingehende, individuelle medizinische und/oder ärztliche Untersuchung und/oder die fachliche Beratung durch einen (Kinder-) Arzt, durch einen Therapeuten oder durch einen Apotheker! Für Ihre Erkrankung empfehlen wir deshalb - unabhängig von der Inanspruchnahme von Informationen durch unsere Internetseiten -, stets einen fachkundigen (Kinder-) Arzt Ihres Vertrauens aufzusuchen. Nur dieser kann eine eingehende, individuelle medizinische und/oder ärztliche Untersuchung durchführen, Ihre Symptome, Ihr etwaiges Krankheitsbild und Ihren Gesamtzustand einschließlich eventueller Vorerkrankungen beurteilen. Auf Wunsch nennen wir Ihnen gerne entsprechende Ansprechpartner! Weder der Schilddrüsenbundesverband „Die Schmetterlinge e. V.“ noch dessen Vorstandsmitglieder, Ansprechpartner, Regionalgruppenleiter, Selbsthilfegruppenleiter und/oder Diskussionsteilnehmer übernehmen eine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit erteilter Informationen. Es gilt deutsches Recht, auch wenn Sie von außerhalb Deutschlands auf die Internetseiten des Schilddrüsenbundesverbandes „Die Schmetterlinge e. V.“ zugreifen.

Powered by Burning Board © WoltLab GmbH Besucher seit dem 1. Dezember 1999 Design by  Nefix.de